Wappen_Ellenz_Poltersdorf_1

Ehemalige Warsburg Schulstraße 1/3 56821 Ellenz-Poltersdorf Folgen wir südlich des Kirchhofs der Schulstraße in Richtung der Hauptstraße so fällt uns bald der hohe Kamin eines alten Bruchsteinhauses – die sogenannte „Warsburg" – ins Auge. Das Burghaus Warsberg, wie es korrekt heißt, soll um 1470 durch Heinrich von Warsberg und Margarethe von Ellenz, der Erbtochter der Ritter von Ellenz, errichtet worden sein. Am Kamin erkennt man noch die ursprüngliche Putzkante des Hauses. Der jetzt zweigeschossige Bau besaß früher ein drittes Stockwerk. Darüber erhob sich ein mächtiges und steiles Satteldach, mit drei Dachgeschossen. Der Dachfirst verlief ursprünglich genau in entgegen gesetzter Richtung nach Westen und Osten. Westlich des Burghofs befand sich eines der beiden Hofhäuser, das sogenannte „Kleinkelterhaus" (Schulstraße 3). Das ehemalige „Großkelterhaus" war an die heute verschwundene alte Burg der Ellenzer Ritter angebaut, die vermutlich südwestlich des Burghauses stand und dem bis an die alte Kirche reichenden Distrikt die Bezeichnung „Auf der Burg" gab. Das Burggut und die alte Ellenzer Kirche gehen wahrscheinlich auf einen merowingischen Königshof des 7. Jahrhunderts (Fiscus Elendesam) zurück, der sich vom 10. bis 12. Jahrhundert im Besitz der Ahrgrafen befand und dessen Restbestand im 13. Jahrhundert von den ortsansässigen Gutsverwaltern, den Rittern von Ellenz, an sich gezogen wurde. Zum Burggut gehörten auch die bis weit ins 19. Jahrhundert unbebauten Flächen jenseits der Hauptstraße zur Mosel hin. Hier errichtet die Gemeinde im Jahr 1836 ihre Volksschule (Hauptstraße 16, heute eine Schreinerei) mit zwei Schulsälen. Der Bau ersetzte das an das Rathaus angebaute alte Schulhaus. Das Gebäude ist ein gutes Beispiel für den von Koblenz ausgehenden und durch Johann Claudius von Lassaulx (1781 bis 1848) begründeten Stil der Moselklassizistik.